Kategorien
Uncategorized

Deine Schaffenskraft!

Deine Schaffenskraft!

Über achtsame Manifestation und das Gesetz der Anziehung: Warum wir nicht immer das bekommen, was wir uns so sehr wünschen und wie wir dies ab heute ändern können. Im Grunde ist es nichts Besonderes, dass wir die Erschaffer unserer Realität sind. In einfachen Alltäglichkeiten ist dieses Phänomen für uns ausnahmslos nachvollziehbar. Zum Beispiel sehen wir den klaren Zusammenhang, warum wir ein bestimmtes Buch per Versand zugesendet bekommen. Wir erinnern uns ja ganz genau daran, wie wir es bestellt haben. Schwieriger wird es, wenn uns der Umstand, dass wir etwas erschaffen haben, nicht bewusst ist. Häufig mussten wir Realitäten ins Auge blicken, die uns nicht gefielen – und nun sollen wir auch noch die Erschaffer dieser Umstände sein? In diesem Video geht es darum, wie wir an diesen Herausforderungen wachsen und beginnen, das Leben zu führen, das wir uns immer gewünscht haben.

Intro: Frederic Chopins Mazurka Opus 63 No. 3, played by Mona Katzenberger

Kanon im Abspann “YouAreUnique!”, Melody and Voice: Mona Katzenberger

Kategorien
Uncategorized

A bridge between the worlds

Foto: Stephan Röhl

A bridge between the worlds

Mona Katzenberger, in interview with Konstantinos Athanasakos (“Inside Information – I.I.”)

I.I. You are a legal conselor, author, pianist and tango instructor, and you have added a new capacity, that of a coach. What is it that makes mindset- councelling so attractive and so challenging?

M.K. There is no stronger power than to recognize one’s own truth and to relate to it.
It is astonishing how little the people often understand themselves.
It is my passion to recognize the uniqueness of people, all the light and shadow sides of a human being, that which is so challenging, incomprehensible and at the same time lovable.
We all suffer from our own contradictions – and the contradictions within us are just that fascinating thing. I love it to make this clear to my clients, to experience how they
grow beyond themselves in their professional and private life through this knowledge.

I.I. Single most important advice you would give to young multifaceted professionals today.

M.K. Enjoy being yours with all the abundance! Enjoy your universality, your diversity. Allow yourself to flow. Don’t let yourselves be talked into believing that you should concentrate only on the one. There are people to whom this fits. There are people who are not meant to concentrate on one thing all their life. It is all about self-love, acceptance and mindful communication.

I.I. What is your relationship with classical music at the moment?

M.K. I listen to a lot of classical music, preferably piano works by Beethoven and cello works. I play classical music on the grand piano. Together with my piano teacher Christyna Kaczynski – Kozel I study the secret of phenomenology in classical music.

I.I. What could be done so that classical music appeals to more than 2% of a population?

M.K. People may learn to hear more clearly again. I can well imagine that people in Beethoven’s time heard and played music differently than they do today. They were not at the mercy of constant media overstimulation like we all are. We live in a very rough and noisy world. In the world of musical consumption we have forgotten how to hear the subtleties of music. In the world of classical music it is now very much about a show effect, first and foremost about showing oneself, one’s performance, one’s technique, one’s talent. But where is the depth and subtlety that characterizes classical music, beyond the desire to show oneself?
In my opinion, people will find their way back to classical music if they allow themselves the silence. Then they will experience the depth, the eternity, the soft and loud sounds of the classical, great masters in a different way.

I.I. What is your opinion regarding international politics at the moment?

M.K. A phenomenon similar to what I described about classical music. It is a process of leaving the vanities behind in order to be effective for others.

I.I. What is the single most important reform Germany has to complete for a better future?

M.K. I recommend more mindful practices everywhere in schools, universities, public places, public institutions to prevent wars, crises, crimes and misunderstandings.

I.I. Success means…

M.K. …“love follows”. Love is the biggest success.
It begins with self-love, accepting oneself, with all the light and shadow sides, enjoying one’s own uniqueness, integrating it into life holistically. In the past, success was always strongly oriented towards turnover and profit. We are now entering the new age in which one’s own authenticity becomes more and more important for success. Interestingly, young people are less interested in profit and turnover than previous generations. May the inner richness be more involved for the concept of success.

I.I. Leadership is…

M.K. …”becoming quiet”.
What I often experience is that people in leadership positions are too busy with themselves and their own issues to recognize their employees in order to create a healthy working atmosphere.
Leadership then goes past the people. It is only possible to lead out of peace and quiet.
“you can only lead, if you meet your own soul” Pater Anselm Grün

I.I. Please share with us a routine that you cherish.

M.K. One routine I like to practice is to spend my work break under a tree. Inhale and exhale deeply and notice how the roots of the tree reach deep into the earth and the upper branches reach far into the sky. The tree then becomes my role-model. I imagine being deeply rooted in the ground and orienting myself upwards into the sky and I become very calm.

I.I. When things turn bad, you recommend…

M.K. No matter how hopeless a situation may seem, remember that we are always limitless creators of our reality. Suffering is part of life, we all experience it again and again, no one is spared- it is part of our growth. I know incredible stories of people who held on to their strength even in apparently hopeless situations. Miracles can happen, for example spontaneous healings.
In bad situations we should try to give ourselves space, to come to rest. What we evaluate as bad has a lot to do with our mental state. Sometimes the supposedly worst incidents take surprising turns.

I.I. Truth is…

M.K. The one truth does not exist. There are as many truths as there are people. The important thing is to find your own truth and live with it.

I.I. Is public opinion overestimated?

M.K. Yes, public opinion is overestimated. The danger here is that a lot of manipulation can happen. We live in a country with a constitutional freedom of opinion. Unfortunately, the respectful coexistence of different, contrary opinions is not yet a matter of course. At the moment there is a very aggressive culture of dispute, in general there is hasty condemnation and stigmatization – very obvious in the topic “Corona”. Never before has the discussion been as fast-paced and superficial as today. I have the feeling that people are basically overwhelmed by the flood of information. On this basis, it is becoming increasingly difficult to perceive precisely and to form a differentiated, own opinion beyond the “mainstream”.

I.I. If you had to relocate, where would you choose to go and why?

M.K. I would love to live by the sea, fall asleep and wake up with the sound of the waves.
This could be in Italy, France or South America.
The most important thing for me is the proximity to the water and a lot of nature around.

I.I. Is there a God?

M.K. Yes, I believe in God and in higher powers.
“God is in every human being. And if we want to find him, then we can only meet him in the depth of our heart. That is where he is at home.”
Rabrindarath Tagore

I.I. Why are most people afraid of the unknown?

M.K. The reason why people are afraid of the uncertain is that they are basically looking for security. This is a very human characteristic. This is how we want to face the unpredictability of life and fail again and again. There is no absolute security – we experience this especially in these times with Covid 19. Who would have guessed a year ago in which situation we are collectively in at the moment? But if we are honest: If life always were predictable, how boring would it be? We would probably get along much worse with it. The surprises also make life worth living to some extent.

I.I. There is an increased need and demand for coaches at the highest level, yet small and medium companies often treat us with suspicion. How do you explain that?

M.K. There is generally a lot of distrust in the market against certain high-level coaches. There are both variants: The excellent coaches who actually perform at a high level and really help companies to make sustainable progress, and those who act manipulatively and are primarily interested in high prices.
My impression is that small and medium-sized companies are generally a bit more cautious with budget issues.

I.I. Does the increased role of technology present a danger or a blessing for humanity?

M.K. The increased role of technology represents both a danger and blessing for humanity. Technology can be used for both, healing and destruction. Technology reflects the state of consciousness of our species. The state of consciousness of us humans moves in different dimensions.
In higher dimensions technology is used for enlightening and healing purposes. In lower dimensions, technology is misused for destruction with incalculable consequences. In order to promote a beneficial development of technology, an increased consciousness is a precondition.

I.I. Dear Ms. Katzenberger, thank you for sharing your thoughts with us.

M.K. Thank you so much for this great opportunity!

Kategorien
Uncategorized

Ein Filmemacher der neuen Zeit

Ein Filmemacher der neuen Zeit

Im Jahre 2009 lernte ich den Filmemacher Johannes Sylvester Fluhr kennen, als sich unsere Wege auf abenteuerliche Weise auf Ibiza kreuzten.

Johannes Sylvester fiel mir auf, weil er auf seine originelle Art ein ganz besonderer Gesprächspartner ist. Mit außergewöhnlicher Beobachtungsgabe und viel Feingefühl nimmt er selbst die subtilsten Regungen seiner Mitmenschen wahr. Das Schöne ist, dass er mit dieser Eigenschaft eine innovative Methode des Filmemachens entwickelt hat. Inzwischen dreht er persönliche Video-Portraits. Dabei gelingt es ihm, ein besonders intimes Bild seiner Protagonisten zu erschaffen, da die Videos im Dialog mit einem imaginären Gesprächspartner entstehen.

Das schafft eine eindrückliche Vertrautheit für den Betrachter. Johannes Sylvesters gehört zu den empathischen Zeitgenossen, ich freue mich über unsere Zusammenarbeit.

Danke, Johannes Sylvester, für diese Bereicherung!

Kategorien
Uncategorized

Was Potential-Coaching und Klavierunterricht miteinander verbindet

Was Potential-Coaching und Klavierunterricht miteinander verbindet

Zu Internatszeiten in der Schule Schloss Salem hatte ich das Glück, eine wunderbare Klavierlehrerin gehabt zu haben, Christyna Kozel.

Ich erinnere mich noch, wie schwer es mir mit 13 Jahren anfangs fiel, auf dem Internat zu sein. Obwohl die Burg Hohenfels -die Unterstufe der Schule Schloss Salem- ein Ort mit Herz für Kinder (und Schlossgespenst!) war, litt ich zu Beginn unter Heimweh. Das Internat mit seinen Licht- und Schattenseiten überforderte mich, ich fühlte mich traurig und verloren.

Mein Trost waren die Klavierstunden mit Christyna, die Kommunikation mit ihr mit Musik jenseits der Worte. Ich nahm wahr, dass sie mich und mein Sein – ohne große Erklärungen- unmittelbar erfasste. Sie hörte mich spielen und erriet intuitiv, was mich an jenem Tag bewegte. Ob ich einen Takt so oder so interpretierte, wie sich meine Körperhaltung beim Spielen veränderte, ob ich aufrecht saß oder hinter den Tasten im Instrument verschwinden wollte, sie erfasste sofort meine Realität. Der Musik auf diese Weise zu begegnen, war heilsam- nach dem Klavierunterricht ging es mir jedes Mal besser als zuvor, selbst wenn wir hart an den Stücken arbeiteten.

Das zeigt, wie wirkungsvoll es für uns ist, wenn wir einfach als die gesehen werden, die wir wirklich sind. So einfach dies im Grunde klingen mag, so wenig Beachtung findet dieses Prinzip häufig.

Bei Christyna durfte ich sogar sofort Frederic Chopin spielen, wofür mich mein Lehrer zuvor für „zu jung“ befunden hatte. Meine Freude darüber war grenzenlos und bewog mich, im Internat zu bleiben und diesen Ort nicht frühzeitig zu verlassen.

Die Erfahrung, in Christyna eine so einfühlsame und empathische Lehrerin gefunden zu haben, hat mich bis heute geprägt. Eine Lehrerin, bei der die unausgesprochenen Botschaften, die jenseits der Noten im Raum standen- ankamen.

Die Zeit unseres gemeinsamen Unterrichts sollte bedauerlicherweise nur von kurzer Dauer sein. Bereits 1,5 Jahre später zog sie um und ich blieb im Internat zurück.

Der Abschied war für mich ein großer Verlust.

Ihre Art, zu unterrichten, habe ich bis heute nicht vergessen. Jahre später beobachtete ich mich mit meinen Klavierschüler / innen und entdeckte, ihnen ähnlich zu begegnen wie Christyna. Es geht nicht einzig und allein um die richtige Technik beim Spielen, -sondern darum, den Menschen dahinter in seiner individuellen Lebenssituation- vollumfänglich zu erfassen- und in das musikalische Gesamtwerk miteinzubeziehen..

Inzwischen berate ich meine Klienten ganzheitlich, ihr einzigartiges Potential zu entfalten. Die Musik begleitet mich, ich setze sie als vielseitiges Medium für meine Klienten ein, sei es mit den Instrumenten des Tango Argentino, sei es mit entspannenden Klängen.

Musik bewirkt Wunder.

Unsere Seele spricht zu uns jederzeit, auch über Klänge.

Danke, Christyna- für diese besondere Erfahrung.

Kategorien
Uncategorized

Mit Achtsamkeit zum eigenen Genius

Mit Achtsamkeit zum eigenen Genius

Heutzutage erleben wir einen neuen Zeitgeist: Bis vor wenigen Jahren war es noch üblich, sich auf einen Beruf dauerhaft festzulegen. Inzwischen beobachte ich den neuen Trend, sich im Abstand von einigen Jahren immer wieder neu zu erfinden. Eine Führungskraft in einer Spitzenposition beispielsweise besinnt sich, einen neuen beruflichen Weg einzuschlagen, auf das hohe Gehalt zu verzichten und den lang gehegten Lebenstraum eines Weingutes zu verwirklichen. Oder ein langjähriger Mitarbeiter verlässt seine “sichere Anstellung”, um eine neue Unternehmung wie ein Yoga- Retreat zu gründen. Oft sind diese Lebensträume mit einer Existenzgründung verbunden, die zu einschneidenden Veränderungen führen kann, denn der Weg zur unternehmerischen Selbständigkeit erfordert nicht nur gute Ideen und Initiative, sondern vor allem eins: sehr viel Mut.

Das Wort “Mut” entstammt dem Althochdeutschen “Muot” und bedeutet Entschlossenheit, Passion, Gemütszustand.

Woran liegt es, dass zahlreiche selbständige Karrieren niemals begonnen werden? Viele Menschen wünschen sich zwar, selbständig zu sein und haben dafür originelle Ideen, die unsere Gesellschaft sehr bereichern würden. Bedauerlicherweise können sie häufig ihre Ängste vor einem möglichen Scheitern nicht überwinden. Oft haben diese Ängste ihre Ursache in einem Mangel an Selbstbewusstsein- also das Bewusstsein über die eigenen Talente und wie diese am effektivsten im gewünschten Geschäftsmodell entfaltet werden können. Immer wieder erfahre ich von Menschen, die kurz vor einer Existenzgründung stehen, dass Existenzängste und die Ängste vor einem möglichen Scheitern die stärksten Blockaden darstellen. So werden viele Geschäftsideen und Konzepte nie umgesetzt, was sehr schade ist.

Wie bekommt man diese Ängste wieder in den Griff? Mit dem achtsamen Umgang mit dem eigenen Genius.

An diesem Punkt ist vor einer überstürzten Entscheidung eine tiefe Innenschau angesagt: Es darf in einem geschützten Raum in aller Ruhe betrachtet werden, woher diese Blockaden stammen und ob sie eine berechtigte Grundlage haben. Manchmal sind Ängste durchaus wertvoll, um uns vor leichtsinnigen Entscheidungen zu warnen. Hin und wieder haben sie einen völlig anderen Ursprung und stellen eine Bremse dar. In diesem Fall dürfen sie achtsam aufgelöst werden, um in die volle eigene Kraft zu kommen.

Stellen wir uns vor, jeder Selbständige entfaltet seinen individuellen Genius mit Leichtigkeit, weil er sich seiner Persönlichkeit, seiner Talente, seiner Licht- und Schattenseiten- und wie sich diese auf seine Geschäftsidee auswirken, voll bewusst ist.

Und stellen wir uns vor, wieviel Freiheit und Energie jeder Selbständige bei seiner Existenzgründung entfaltet, wenn er sich von inneren, unsichtbaren, stark fühlbaren Ketten wie Ängsten, Schuldgefühlen und Erwartungen anderer befreit hat, um sich seiner Berufung hinzugeben.

Unter dieser Voraussetzung ist es möglich, achtsam die eigenen Qualitäten im Geschäftsmodell erfolgreich zu integrieren. Dies hat wiederum zur Folge, dass Selbständigkeit kein Prozess von Überwindung, Sorge und Mühsal mehr ist, sondern eine Inspiration und Bereicherung sowohl für sich als auch für andere.

Workshop “Mit Achtsamkeit zum eigenen Genius” mit Mona Katzenberger am 20.10.2019 bei der Entrepreneurship Summit Berlin, im Henry-Ford Bau der FU Berlin