Kategorien
Uncategorized

Einzigartigkeit bedeutet Frieden

Einzigartigkeit bedeutet Frieden

ÜBER DAS UNANTASTBARE RECHT, DIE ZU SEIN, DIE WIR WIRKLICH SIND UND ALS SOLCHE BEDINGUNGSLOS RESPEKTIERT ZU WERDEN OHNE WENN UND ABER.

Innerer Friede beginnt in uns, indem wir uns selbst akzeptieren, wie wir sind, wenn wir uns also unserer Einzigartigkeit vollumfänglich bewusst werden und diese in unser Leben integrieren.

Wieviel angenehmer wird der Umgang mit unseren Mitmenschen, wenn wir im Frieden mit uns selbst sind.

In diesem Video geht es um das Phänomen, warum wir- sobald wir unsere Einzigartigkeit entfalten- einen immensen Beitrag zum Frieden weltweit leisten.

Kategorien
Uncategorized

Schönheitswettbewerb der Seelen

Schönheitswettbewerb der Seelen

Wer mich kennt, weiss, dass es hier in erster Linie um die Schönheit der Seelen geht. “Wettbewerb” ist natürlich metaphorisch gemeint.

Warum das Bewusstsein, dass wir weit mehr als unser Aussehen und „unsere äußere Hülle“ sind- so wichtig ist- neben jedem berechtigten Sinn für Ästhetik.

Die berühmte Passage im Buch „der kleine Prinz“ von Saint-Exupèry besagt so schön: „Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.“

Das, was in dieser Welt von Bedeutung ist, ist für das Auge unsichtbar.

In welchen Momenten nehmen wir dieses Phänomen am stärksten wahr?  Zum Beispiel, wenn wir einen Menschen, der uns am Herzen liegt, in den Arm nehmen. In diesem Moment fühlen wir etwas, eine Wärme, eine Nähe, eine Verbindung, die für das Auge unsichtbar ist. Jeder Mensch ist größtenteils unsichtbar, dafür FÜHLBAR.

Was wir am Gegenüber mit dem Auge sehen, ist ein oberflächliches Phänomen.

Es ist ein Phänomen, das wir selbstverständlich mit vollen Zügen genießen dürfen, genauso wie ein schönes Mahl. Ästhetik und äußerliche Schönheit sind Geschenke, die wir freudvoll annehmen und erleben dürfen, – im Bewusstsein, dass es sich hierbei um einen unwesentlichen Teil eines Menschen handelt.

Die Essenz und die wahre Lebendigkeit eines Menschen liegen jenseits des physischen Körpers, jenseits jeder äußeren Erscheinung.

Denn das, was einen Menschen ausmacht, ist größtenteils unsichtbar. Ja, selbst Gedanken und Emotionen sind größtenteils UNSICHTBAR. Manchmal manifestieren sie sich zwar im Gesichtsausdruck, in der Miene einer Person.

Grundsätzlich: Jedes menschliche Wesen ist auf seine unvergleichliche Art und Weise von Natur aus in jedem Lebensalter perfekt, so wie es ist.

Wie unendlich vielfältig unsere Spezies ist! Nun gibt es unterschiedlichste Geschmäcker, Meinungen und Perspektiven dazu, welches Aussehen als „schön“, „anziehend“ und „attraktiv“ bezeichnet werden kann.

Allein die unterschiedlichen Epochen verdeutlichen uns, wie stark sich der Sinn für Ästhetik wandelt. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts ergötzte sich der Maler Rubens an beleibten Frauen mit üppigen Rundungen- ein damaliges Schönheitsideal. Jahrhunderte später galt eine Wespentaille als das Non plus Ultra.

Waren die Rubens-Frauen schöner oder die Frauen mit Wespentaille? Dafür gibt es keine Antwort. Meiner Auffassung nach sind sie beide gleichermaßen schön, – solange sie nicht einem Diktat unterworfen werden. Es gibt Frauen, die von Natur aus einer Rubens – Figur gleichen und es gibt Frauen, die von Natur aus mit ihrer Zierlichkeit bezaubernd sind. Beide sind vollkommen. Die Faszination liegt in der unendlichen Fülle und Vielfalt der Menschen. Ist es nicht wunderbar, wie unterschiedlich wir alle geschaffen wurden? Ist nicht jedes Individuum einzigartig schön? Wir dürfen sogar unser Aussehen selbst kreativ nach unserem Geschmack gestalten- nur möglichst nicht bis zur Qual und Selbst-Kasteiung.

Warum die Menschheit unter dem Phänomen der optischen Schönheit leidet.

Es ist verführerisch und gleichzeitig sehr gefährlich, sich mit einer optischen Attraktivität zu identifizieren. Stellen wir uns vor, wir sind eine Frau (oder ein Mann!) mit einer üppigen Haarmähne, einer tollen Figur und einem hübschen Gesicht- wir werden dafür allgemein sehr bewundert. Dies ist ein Geschenk wie viele andere und als solches dürfen wir es annehmen und genießen.

Warum ist es gefährlich, unser Lebensgefühl von unserem Aussehen abhängig zu machen?

Weil die Identifikation mit äußerer Schönheit etwas ist, das wir -also die Essenz unserer Persönlichkeit- NICHT WIRKLICH sind. Sobald wir beispielsweise stolz darauf sind, wie im obigen Beispiel auszusehen, etwa schlank, gut gewachsen, trainiert, muskulös, feminin, sexy, verführerisch, etc…. schleicht sich das EGO ein. Vielleicht fühlen wir uns dadurch anderen überlegen, zum Beispiel, weil diese übergewichtig sind, oder weil sie aus irgendwelchen Gründen als weniger „attraktiv“ gelten.

Sich überlegen zu fühlen, – aus welchem Grunde auch immer (auch weil wir vielleicht vermögender, begabter, lustiger, charismatischer, erfolgreicher sind als andere) – ist EGO pur.

Das Fatale an der optischen Schönheit: Sie kann wunderbar demonstriert und vorgeführt werden. Frauen wissen seit Jahrtausenden, wie sie gewisse äußerliche Attribute gut einsetzen können, um Macht und Einfluss über manche Männer zu gewinnen. Umgekehrt gibt es ebenso Männer, die auf diese Weise agieren.

Wir können dieses Phänomen „Manipulation“ nennen. Es gehören immer zwei dazu: Manche Männer – auch Frauen- lassen sich allzu gerne von einer bestimmten Optik manipulieren und werden damit fremdbestimmt. Diese Art von Manipulation ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig, in Mode, Marketing und Werbung.

Die wenigsten sind an diesem Punkt komplett frei, ich selbst bin es übrigens auch nicht. Ich bin ein Kind meiner Sozialisierung: Ich frisiere mich, ich schminke mich, ich kleide mich. Ich überprüfe im Spiegel, wie ich aussehe. Ich möchte damit sogar meinem Gegenüber, zum Beispiel in meiner Arbeit- eine Form des Respekts ausdrücken.

Manchmal bewundere ich komplett uneitle Menschen- ich gehöre nicht dazu.

Je schöner wir gelten, desto mehr leiden wir….

wenn wir mit der äußeren Erscheinung (und der damit einhergehenden Bestätigung im Außen) identifiziert sind- und eines Tages nicht mehr so fantastisch aussehen wie in den ehemaligen Hoch- Zeiten. Unser ganzes Selbst wird dann einfach kurz mal über den Haufen geworfen.

Es hält nicht lange, wenn wir uns aufgrund unseres Aussehens anderen überlegen fühlen. Einige Jahre, vielleicht ein paar Jahrzehnte? Das ist eine im großen Ganzen bedeutungslose Zeitspanne. Unsere äußere Hülle ist den Gesetzen der stetigen Veränderung unterworfen. Niemand bleibt davon verschont. Wie stark die Schmerzkörper an diesem Punkt gesellschaftlich ausgeprägt sind, erkennen wir daran, welche Qualen Menschen auf sich nehmen, um jünger, schöner, frischer, attraktiver zu erscheinen.

Wieviele Frauen (auch Männer!) unterziehen sich den Risiken von Schönheits-Operationen und helfen mit Botox, Fettabsaugung und Silikon an den Punkten nach, in denen sie sich mangelhaft fühlen. Für sich genommen ist das eine freie Entscheidung. Wir haben das gute Recht, hier kreativ zu sein und uns selbst zu gestalten, wie es uns gefällt- ebenso wie wir unsere Haare beim Friseur schneiden lassen.

Nur sollten wir diese Entscheidungen nicht aus einer Bedürftigkeit, sondern aus einem besonderen Bewusstsein heraus treffen.

Die Gefahr dabei ist, dass Äußerlichkeiten von der wahren Essenz eines Menschen ablenken.

Wenn wir uns ausschließlich um unsere optische Erscheinung sorgen, was kommt dann zu kurz?

Ja, richtig – unsere Seele kommt zu kurz, denn wir reduzieren uns auf etwas, das ihr nicht gerecht wird – mit fatalen Konsequenzen.

Denn wir sind NICHT unsere optische Erscheinung.

Wir sind viel mehr, wir sind eine ewige, zeitlose Essenz.

Wir sind reines Bewusstsein.

Wir sind viel mehr als das, was ein Auge erfassen kann.

Wie können wir diesem Leid vorbeugen, das mit der Vergänglichkeit unserer äußeren Form zusammenhängt?

Wir können in jedem Moment achtsamer mit uns und unserer Essenz sein und damit beginnen, mit uns im Frieden zu sein und uns so akzeptieren, wie wir sind:

Alles in unserem jetzigen Leben ist „geliehen“. In dem Moment, in dem wir die Form dieses Lebens verlassen und uns in die nächste Dimension bewegen, lassen wir vieles hinter uns:

Unseren Besitz, unsere vermeintlichen „Reichtümer“, unseren Ruhm, unsere Erfolge, unser Ferienhaus, unseren Porsche, unsere Zweitwohnung. Unsere körperliche Hülle ist letztlich ebenfalls nur geliehen, vorübergehend und – wie alles Irdische- dem Verfall ausgesetzt.

Wenn wir uns nun – in der Blüte unseres Lebens- darin üben, uns mit unserer inneren Unendlichkeit- dem ALL-EINS-SEIN, der Präsenz jenseits des physischen Körpers- zu verbinden, hat dies zur Folge, dass wir kontinuierlich in der Gegenwart leben.

Erst dann sind wir mit unserer wahren, unmittelbaren Lebendigkeit verbunden, die heilsamer ist als jede verschönernde Maßnahme.

Wir dürfen uns der Schönheit unserer Seelen bewusster sein – in jedem Moment.

Ich rufe deshalb (metaphorisch) auf zum Schönheitswettbewerb der Seelen.

Wer ist die schönste Seele im ganzen Land?

Kategorien
Uncategorized

Ein Filmemacher der neuen Zeit

Ein Filmemacher der neuen Zeit

Im Jahre 2009 lernte ich den Filmemacher Johannes Sylvester Fluhr kennen, als sich unsere Wege auf abenteuerliche Weise auf Ibiza kreuzten.

Johannes Sylvester fiel mir auf, weil er auf seine originelle Art ein ganz besonderer Gesprächspartner ist. Mit außergewöhnlicher Beobachtungsgabe und viel Feingefühl nimmt er selbst die subtilsten Regungen seiner Mitmenschen wahr. Das Schöne ist, dass er mit dieser Eigenschaft eine innovative Methode des Filmemachens entwickelt hat. Inzwischen dreht er persönliche Video-Portraits. Dabei gelingt es ihm, ein besonders intimes Bild seiner Protagonisten zu erschaffen, da die Videos im Dialog mit einem imaginären Gesprächspartner entstehen.

Das schafft eine eindrückliche Vertrautheit für den Betrachter. Johannes Sylvesters gehört zu den empathischen Zeitgenossen, ich freue mich über unsere Zusammenarbeit.

Danke, Johannes Sylvester, für diese Bereicherung!

Kategorien
Uncategorized

Wie wir uns von inneren Fesseln befreien

Wie wir uns von inneren Fesseln befreien

Warum sind wir häufig alles andere als frei?

Wir alle wünschen uns, ein Leben in Harmonie und in „Freiheit“ zu führen.

Wenn wir vor den unzähligen Möglichkeiten stehen, die uns das Leben bietet, stellen wir fest, dass diese „vermeintliche Freiheit“ einem Gefühl der „Überforderung“ gleichkommen kann.

Mit Erstaunen beobachte ich viele hoch talentierte, charismatische Menschen, die sich offensichtlich NICHT frei im Leben bewegen. Es wirkt, als seien sie in unsichtbaren Fesseln eingeschnürt- sie fliegen nicht wie ein bunter Schmetterling durch die Lüfte, sondern gleichen eher einer Raupe im Kokon, die nur mühsam Luft bekommt. Da ist beispielsweise die äußerst attraktive und hinreißende Lady – nennen wir sie Kate-, die in einem früheren Berufsleben Schauspielerin war. Jeder sieht es ihr hunderte von Meter gegen den Wind an- sie verfügt über magnetische Anziehungskraft und hat mit Sicherheit Bühnenpräsenz. Bestimmt hat sie mit ihrem magischen Augenaufschlag schon vielen den Kopf verdreht. Beim näheren Betrachten ihrer Lebensumstände wird klar: Sie lebt ihr volles Potential nicht im Geringsten. Sie ist weder im Beruf noch privat jemals an dem Punkt angekommen, den man ihr aus der Ferne ohne weiteres zutrauen möchte. Sie wirkt nicht „frei“, „gelöst“- sondern durch irgend etwas nicht Greifbares „gefesselt“. Sie selbst ist sich dessen teilweise bewusst und leidet darunter, sie nimmt alle möglichen Anläufe, sich diese Fesseln vom Leibe zu reißen. Sie sucht Berater auf, nimmt an Retreats teil, liest einen Ratgeber nach dem anderen. Dennoch scheint sie offenbar auf der Stelle zu treten. Mit der Zeit stellt sich bei ihr ein resignierter und trauriger Gesichtsausdruck ein. Sie hat bereits so vieles ausprobiert, so sehr an sich gearbeitet – vielleicht findet sie sich damit ab, dass sie in diesem Leben eben nie wirklich frei sein wird. Frei wovon?

Je mehr Menschen ich in unserer Gesellschaft beobachte, desto mehr unsichtbare Fesseln nehme ich wahr. Diese Fesseln nehmen unterschiedlichste Gestalt an. Beim einen äußern sie sich durch zwanghaften Umgang mit dem Handy- es ist morgens nach dem Aufwachen das Erste, abends vor dem Einschlafen das Letzte, was ihn bewegt. Könnte er etwas in dieser Welt verpasst haben? Er nimmt nicht mehr wahr, dass er nicht selbst und eigenständig lebt, – sondern von der virtuellen Welt, von der Informationsflut, von den unzähligen schrecklichen Nachrichten der Tagespresse- auf seinem Handy- ferngesteuert ist.

Beim anderen zeigen sich die unsichtbaren Fesseln darin, dass er sich blindlings in Aktionismus stürzt. Von morgens bis abends ist er rundum beschäftigt. Sonst- so ist seine insgeheime Befürchtung- hat sein Leben keinen Sinn. Sonst verschwendet er nur seine Zeit, wird er nicht gebraucht, geschweige denn geliebt. Auch Überzeugungen, Identifizierungen, Manipulationen von außen, gesellschaftliche Erwartungen, lang etablierte Glaubenssätze, innere Muster, Affirmationen, Versprechen, Verwünschungen, Verträge, Vereinbarungen können Fesseln sein.

Die hinreißende Schauspielerin Kate ist also nicht allein mit ihrem Schicksal- die unsichtbaren Fesseln scheinen ein gesellschaftliches, kollektives Thema zu sein. Warum sind wir nicht frei? Auf welche Weise sind diese inneren Fesseln entstanden, die uns so sehr bremsen, uns bisweilen sogar bewegungsunfähig machen?

Das Tröstliche ist: Diese Fesseln sind jederzeit veränderbar. Es sind innere Ketten, die wir uns häufig (mit ein paar Ausnahmen) selbst im Laufe unserer Entwicklung angelegt haben. Die Motive dafür können unterschiedlichster Natur sein. Häufig waren die inneren Ketten eine Art Schutz. Zum Beispiel haben wir uns bereits als Kleinkinder gewisse Schutzmechanismen zugelegt, um in der Welt der Erwachsenen zu bestehen. Wir haben früh gelernt, mit welchen Verhaltensweisen wir Aufmerksamkeit und Liebe von unseren Eltern bekamen, beispielsweise häufig verbreitet bei Frauen- bereits früh in die Rolle des „lieben Mädchens“ zu gehen, um dafür geliebt und anerkannt zu werden. Die wahre Persönlichkeit jenseits dieser Fassade ist aber nicht lebendig. Wir leben nicht selbst, wir werden gelebt.

Manchmal übernehmen wir unbewusst „kollektive Fesseln“, wie zum Beispiel das Phänomen der kollektiven Existenzangst hierzulande, das noch aus Kriegszeiten vor Generationen stammt. Wir wachsen mit dem kollektiven Bewusstsein auf, dass die Lebensgrundlage etwas Unsicheres ist, worüber wir uns Sorgen machen sollten. Es klingt zwar fast paradox- das ausgerechnet in einem Sozialstaat und “Wohlfühl-Land” wie Deutschland.

Diese Sorgen lassen uns häufig unfrei sein- zum Beispiel führen sie dazu, dass wir in der Berufswahl nicht unserem Herzen folgen, sondern einem Sicherheitsbedürfnis, das nicht unseres ist, sondern das uns auferlegt wurde.

Gefesselt sind wir zwar bewegungsunfähig, gleichzeitig geschützt vor unerwarteten Eruptionen und Bewegungen.

Diese inneren Bande haben die Konsequenz, dass unsere Fähigkeiten und Möglichkeiten manchmal ein Leben lang limitiert bleiben, obwohl die objektiven Gegebenheiten mehr Wachstumspotential erlauben würden.

Unsere permanenten Zweifel an uns und unseren Fähigkeiten, unsere ständige Angst, nicht zu genügen, lässt uns die „inneren Fesseln“ nicht sprengen. Wir akzeptieren sogar, dass unsere Möglichkeiten beschränkt sind und suchen die Entschuldigung dafür bei anderen und in äußeren Gegebenheiten. Es kommt in der Regel nicht zur Erkenntnis über unsere eigenen inneren Fesseln. Die Erkenntnis darüber kann auch sehr schmerzhaft sein. Wer möchte schon wahrhaben, dass er selbst daran beteiligt war, sein eigenes „Gefängnis“ zu kreieren?

An diesem Punkt ist Mitgefühl für uns selbst sehr wichtig.

WIR SIND NICHT UNSERE INNEREN FESSELN.

Wie befreien wir von diesen selbst auferlegten Beschränkungen?

Der erste Schritt in die Befreiung ist das Bewusstsein darüber, dass diese Fesseln existieren.

In einem zweiten Schritt dürfen diese Fesseln achtsam aufgespürt werden. Wir gehen in die Absolute „Jetzt-Präsenz“ und erfahren, dass WIR DIESE FESSELN NICHT SIND. Mit der Praxis der Achtsamkeit beobachten wir uns und wie wir tagtäglich mit den Fesseln operieren. Wir entwickeln ein Gespür dafür, wann wir wir selbst sind und wann die Fesseln eingeschaltet sind.

Sodann lösen wir diese inneren Fesseln immer weiter auf und treten entsprechend in Aktion. Dies kann ein Prozess von unterschiedlicher Zeitdauer sein. Manchmal geschieht es über Nacht, manchmal kann es Monate oder sogar Jahr(zehnt)e dauern, bis diese alten Mechanismen abgebaut sind. Professionelle Hilfe ist an diesem Punkt sehr empfehlenswert.

Je mehr absolute Jetzt-Präsenz wir über diese inneren Beschränkungen in unser Bewusstsein bringen, je mehr wir uns über unsere wahre Essenz jenseits dieser Ketten bewusst werden, desto leichter fällt es uns, uns endgültig von ihnen zu befreien und die ersehnte Freiheit Wirklichkeit werden zu lassen.

Die Raupe ist ihrem Kokon entwachsen und die Phase als Schmetterling beginnt.

Kategorien
Uncategorized

Empathie als Führungsqualität der neuen Zeit

Empathie als Führungsqualität der neuen Zeit

Produktion: Johannes Sylvester Fluhr

Empathie gilt als eine Führungsqualität der neuen Zeit. Ich persönlich bin der Auffassung, dass es sich hierbei um eine der wichtigsten Eigenschaften handelt.

Häufig wird Empathie bei einer Führungskraft missverstanden oder sogar als Schwäche ausgelegt.

Im obigen Video erläutere ich die Gründe dafür, warum ich der Auffassung bin, dass ein empathischer Stil mit autoritären Führungseigenschaften exzellent Hand in Hand gehen kann.