Kategorien
Uncategorized

Einer meiner liebsten Wegbereiter für ein neues Bewusstsein.

Einer meiner liebsten Wegbereiter für ein neues Bewusstsein.

Foto: Thomas Williams

Vor über 10 Jahren, als ich mich gefühlt in einer chaotischen Situation befand, hatte ich das große Glück, Albert Rohrbacher und seine Arbeit kennenzulernen.

Es war die Zeit, in der ich mich intensivst dem Tango Argentino widmete und in der mir eindeutig klar wurde, dass ich in meinem Leben einen neuen Weg einschlagen wollte. Mit dieser Einsicht umzugehen, war mehr als herausfordend für mich, so erlebte ich diese Phase wie eine Lebenskrise.

Ja, ich fühlte mich wie ein „durcheinander gewirbelter Papierhaufen“ und war recht ratlos.

Jahre später erkenne ich, dass exakt diese Krise gut für einen Neuanfang war.

Keiner verstand mich damals so gut wie Albert, und so wurde er seit dieser Zeit mein persönlicher Lehrmeister für das Wissen der großen Zusammenhänge. Ich kann meine Freude und Dankbarkeit kaum beschreiben, von ihm in die Energiearbeit (1.-3. Reikigrad) und in die astrologische Numerologie eingeweiht zu werden. Albert besitzt die Fähigkeit, mich- egal in welcher Situation- zum Lachen zu bringen wie kein anderer. So ernsthaft und profund er einerseits mit dem alten Wissen umgeht, so humorvoll ist er andererseits und verdeutlicht gerade damit seine wertvollen Einsichten.

Was ist heilsamer, als über uns selbst zu lachen?

Bei Albert lachen wir immer, so ernst das Leben manchmal auch sein mag.

Albert ist einer meiner liebsten Wegbereiter für ein neues Bewusstsein.

Danke, Albert, dass ich Dir begegnet bin.

Albert Rohrbacher

„Du hast eine Aufgabe zu erfüllen. Du magst tun, was du willst, magst hunderte von Pläne verwirklichen, magst ohne Unterbrechung tätig sein- wenn du aber diese eine Aufgabe nicht erfüllst, wird all deine Zeit vergeudet sein.“ (Rumi)

Kategorien
Uncategorized

Vom Alleinsein und vom ALL-EINS-SEIN

Vom Alleinsein und vom ALL-EINS-SEIN

Universalität als neue Bewusstseinsform – Das Phänomen des All-Eins-Seins

Produktion: Johannes Sylvester Fluhr

In meinem Musikstück “Tonight I dreamt of flying” habe ich einen Traum von mir, -den ich tatsächlich hatte- vertont, in dem ich ein Stück des Himmels bin und im wahrsten Sinne mit allem verbunden war.

Unglaublich schön und friedlich.

Diese Botschaft wollte ich den anderen mitgeben. Es beinhaltet eine tiefe Ruhe, ALL-EINS zu sein, sobald wir es zulassen und nicht mehr bekämpfen.

Es schenkt uns sehr viel ungeahnte Energie, wenn wir uns erlauben, ALL-EINS zu sein und nicht mehr alles machen zu müssen- sondern in die Kraft des Geschehenlassens zu gehen.

Das ist vielleicht die grösste Herausforderung für uns.

So war es auch für mich. Ich war früher immer in Eile! Ich musste ja vermeintlich so viele Dinge gleichzeitig machen.

Was ist der tiefere Sinn hinter dem Dasein eines universalen Multitalents?

Um diese Frage zu beantworten, ist es hilfreich, sich das Wort “universum”einmal näher anzusehen.
Lat. universum „das Ganze, Gesamte, Weltall“, „das in eins Gewendete, in eins Zusammengefasste“,aus lat.unum „eines“ und lat.versus„gewendet“, zu lat. vertere „wenden“

Wir sind „universale Wesen“- im wahrsten Sinne des Worte „in eins zusammengefasste Wesen“. All-Eins-Sein anders geschrieben: Alleinsein– ein Zustand, der von den Menschen oft gefürchtet wird.

Dabei birgt Alleinsein etwas Großes in sich, das All-Eins-Sein, das uns alle verbindet und darin liegt auch der Sinn unseres universalen Multitalents.

Es bedeutet eins sein mit dem All, GANZ zu sein.

So wie wir alleine auf diese Welt kamen und sie auch alleine wieder verlassen- es ist uns bereits zutiefst vertraut. Im Alleinsein bekommen wir Zugang zu unserer inneren Stimme.

Im Grunde sind wir Multitalentierten hier in dieser Form, um ein ganz besonderes Bewusstsein in diese Welt zu bringen:

Es geht darum, die Vollständigkeit in allen Dingen wahrzunehmen, – und das gelingt am besten in der Stille.

Viele haben jedoch das Gefühl, ewig zu suchen.

Es ist nicht notwendig, sich zu suchen, denn es reicht, ZU SEIN- so banal das auch klingen mag.

Wir sind in allem, wir sind ein Teil es Himmels, wir sind ein Teil des Baumes, ein Teil des Mitmenschen, der uns gerade begegnet,

wir sind mit allem verbunden.

Indem wir unsere Vielseitigkeit authentisch und kraftvoll entfalten, leisten wir einen wertvollen Beitrag für das Ganze und inspirieren andere!

Kategorien
Uncategorized

Was ist ein universales Multitalent / Scannertalent?

Was ist ein universales Multitalent / Scannertalent?

Produktion: Johannes Sylvester Fluhr

Vielbegabung ist ein Phänomen der Hochbegabung. Multitalente sind in der Lage, Dinge schnell zu verstehen und es fällt ihnen in der Regel leicht, Neues zu lernen.

Im Grunde ist das Multitalent reich beschenkt worden und darf im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Vollen schöpfen.

Wie lebt ein Multitalent am besten und welche Besonderheiten müssen sie beachten??

Das Multitalent hat es in dieser Welt häufig schwer, denn die Mitmenschen zeigen für die besonderen Fähigkeiten zumeist nur wenig Verständnis.

Auch die Berufswelt ist für diese Persönlichkeitsstruktur wenig ausgerichtet, obwohl sie so sehr von den einzigartigen Fähigkeiten der Vielseitigen profitieren könnte.

Herausfordernd ist es natürlich, dass Multitalente häufig tausend Ideen im Kopf haben, die sie auch am liebsten alle sofort umsetzen wollen- und an der Umsetzung hapert es manchmal. Multitalente sind eher Visionäre als Umsetzer, ein Multitalent sollte nicht alles alleine machen. Es wäre besser, wenn sie für die Umsetzung mit anderen kooperieren würden.

Die vielen unzähligen Visionen eines Multitalents sind für die Menschen in der Umgebung kaum zu verstehen. Oft reagieren sie negativ und werfen dann mangelnde Gewissenhaftigkeit vor. Dies schmerzt natürlich, so dass sich viele Multitalente zurückziehen und sich nicht mehr zeigen, sich gar verbiegen, oder unterschiedlichste Rollen annehmen, um akzeptiert zu werden.

Das ist sehr schade, auch für diese Welt- denn dadurch liegen viele Talente brach, die konstruktiv genutzt werden könnten.

Wie kann man seine vielen Talente leben?

Ganz wichtig ist es, ehrlich mit sich selbst zu sein und die Besonderheit der Vielbegabung für sich anzunehmen. Eine notwendige Konsequenz aus der Vielbegabung ist, dass es für universale Multitalente das EINE Ziel im Leben nicht gibt, sondern vielzählige- das ist genetisch angeboren wie die Augenfarbe.

Deswegen meine Botschaft alle Multitalente:  Bitte entfaltet Eure Persönlichkeit authentisch und lasst Euch nicht beschränken! Ihr solltet auch darauf achten, die richtigen Lebensumstände für Euch zu wählen.

Das heißt: einen abwechslungsreichen Beruf und eine Partnerschaft, in der Verständnis für Eure Persönlichkeit herrscht. Hierfür ist natürlich eine gute Kommunikation wichtig.

Multitalente sind aufgerufen, ihren Mitmenschen ihre Besonderheit achtsam mitzuteilen.

Kategorien
Uncategorized

Unsere Schaffenskraft- dient sie uns oder macht sie uns zu schaffen?

Unsere Schaffenskraft- dient sie uns oder macht sie uns zu schaffen?

Themen wie Manifestation, Gedankenkraft und das Gesetz der Anziehung werden derzeit in der öffentlichen Diskussion vielfältig reflektiert, betrachtet, auch angezweifelt.

Manchmal werden sie bedauerlicherweise sogar zweck- entfremdet und für fragwürdige Ziele eingesetzt, im schlimmsten Falle als Manipulation.

Das Gesetz der Manifestation geht davon aus, dass alles, was in unserem Leben existiert, von uns selbst erschaffen wurde.

Ist es nicht wunderbar, kraftvolle Schöpfer unserer Realität zu sein?

Ganz so einfach ist es nicht, da wir Teil eines komplexen Ganzen sind.

Im Grunde ist es nichts Besonderes, dass wir die Erschaffer unserer Realität sind. In einfachen Alltäglichkeiten ist dieses Phänomen für uns ausnahmslos nachvollziehbar. Zum Beispiel sehen wir den klaren Zusammenhang, warum wir ein bestimmtes Buch per Versand zugesendet bekommen. Wir erinnern uns ja ganz genau daran, wie wir es bestellt haben. Oder wir wundern uns auch nicht, dass abends um 19.30 Uhr die Gäste vor unserer Tür stehen, immerhin haben wir sie doch zum Essen eingeladen und sie hatten erfreut zugesagt.

Schwieriger wird es, wenn uns der Umstand, dass wir etwas erschaffen haben, nicht bewusst ist. Häufig mussten wir Realitäten ins Auge blicken, die uns nicht gefielen – und nun sollen wir auch noch die Erschaffer dieser Umstände sein?

Eine Beziehung endete, eine Scheidung wurde eingereicht, eine Bewerbung klappte nicht, der Job wurde gekündigt, ein Unternehmen ging pleite, Projekte wurden nicht umgesetzt, eine Krankheit tauchte auf, die Nerven lagen blank, Erschöpfungszustände traten ein, wir hatten Streit mit unseren Lieben, meinten, uns von ihnen trennen zu müssen, weil wir der Annahme waren, dass es so nicht weitergehen kann, Geldsorgen, Nervenzusammenbrüche… wir sahen fassungslos zu und fragten uns, was das alles soll, wir rafften uns mühsam auf, versuchten, das scheinbar Zerbrochene zu reparieren, um zu funktionieren… wir wollten verstehen, doch gelang es uns beim besten Willen nicht- und nun sollen wir auch noch selbst die Verursacher sein?

Ja, möglicherweise waren wir selbst daran beteiligt, auf UNBEWUSSTER EBENE. Häufig handelt es sich hierbei um unbewusste Programmierungen, die bereits seit langer Zeit in uns wirksam waren.

Auch Überzeugungen, Identifizierungen, Manipulationen von außen, gesellschaftliche Erwartungen, lang etablierte Glaubenssätze, innere Muster, Affirmationen, Versprechen, Verwünschungen, Verträge, Vereinbarungen können Realität erschaffen. Solche unbewussten Programmierungen erzeugen manchmal andere Resultate als das, was wir uns sehnlich immer wieder herbeiwünschten.

Häufig ist uns unsere eigene Schaffenskraft sogar unheimlich

Kennen wir das Phänomen nicht alle? Gerade haben wir an die liebe Schulfreundin gedacht, die wir seit über 10 Jahren nicht gesehen haben. Kaum eine Stunde später klingelt das Telefon- und wer ist am anderen Ende der Leitung? Genau diese Freundin. Und wir, freuen wir uns über unsere gewaltige Gedankenkraft?

Immer wieder höre ich in einem solchen Fall von anderen dann Sätze wie „das war ja nur ein Zufall!“, „nein, das habe ich mir nur eingebildet“. Viele Menschen zweifeln in einem solchen Fall offenbar ihre Gedankenkraft lieber an als sich über ihre Macht, die sie ja augenscheinlich haben, zu freuen. Vielleicht ist es scheinbar bequemer, in dem festen, unumstößlichen Glauben zu verweilen, nicht eigenständig über das eigene Schicksal bestimmen zu können- als in die Kraft der Eigenverantwortung zu kommen.

Ja, es ist sogar menschlich, zu glauben, dass andere Menschen, das Schicksal, Glück oder Pech, widrige Umstände oder die Bedingungen unserer Herkunft, erlittene Traumata unser Leben beeinflussen können- und wir einfach nichts daran ändern können.

Es kann auch sehr bequem sein.

Achtung: Das bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass wir nicht gleichzeitig sehr mitfühlend mit uns selbst und dem, was uns in der Vergangenheit zugestoßen ist, sein dürfen! Eigenverantwortung und Selbstmitgefühl schließen sich NIEMALS gegenseitig aus! Das anzunehmen wäre ein fataler Trugschluss. Wenn wir als Kind beispielsweise ein schlimmes Trauma erlitten haben, ist es sinnvoll und wichtig, uns an diesem Punkt sehr viel liebevolle Aufmerksamkeit dafür zu widmen- möglicherweise in professioneller Begleitung.

ABER: Wenn andere über uns bestimmen können, sind wir dann nicht auch selbst dazu in der Lage, unser Leben zu gestalten? Können wir nicht aus eigener Kraft erreichen, dass unser Leben freudvoll, interessant, abwechslungsreich, liebevoll, in Gesundheit, mit erfülltem Berufsleben und in Wohlstand verläuft? Oder sind wir lediglich Opfer anderer Kräfte?

Die unbewussten, aus den Fugen geratenen Einflüsse auf das Unterbewusstsein sind das, was die Entwicklung eines neuen Bewusstseins am meisten zurückhält.

Deshalb tragen wir alle eine große Verantwortung für unser Unterbewusstsein. In einem gesteigerten und achtsamen Bewusstseinszustand dürfen wir unsere Realität immer bewusster gestalten.

Es lohnt sich also, in einem ersten Schritt eine tiefe Innenschau zu ermöglichen und Licht ins Dunkel zu bringen, welche Kräfte in unserem Unterbewusstsein wirkten und sie achtsam zu beleuchten- gegebenenfalls mit professioneller Begleitung.

Falls nötig, dürfen sie in einem zweiten Schritt aufgelöst und auf eine neue Ebene gebracht werden.

Je weiter unser Bewusstsein entwickelt ist, desto freier sind wir von Ängsten, Schuldgefühlen, Sorgen und Emotionen wie Rache, Aggression, Gier, Eifersucht.

Je stärker wir in die Kraft des bewussten Manifestierens kommen, desto weniger sind wir Opfer anderer und weit entfernt davon, von dunklen Absichten manipuliert und beeinflusst zu werden.

Daher ist es für uns so essenziell, an unserem Bewusstsein achtsam zu wirken. Manifestieren ist kein Geheimnis, es erfordert dafür viel Konzentration, tiefe Innenschau, klare Intention, Focus und im besten Falle ausschließlich integre Absichten für sich UND das Allgemeinwohl.

Für alle, die wissenschaftliche Bezüge schätzen: Das Quantenbewusstsein stellt übrigens Hinweise dafür bereit, dass die Möglichkeit zum bewussten Manifestieren existiert.